Die Wahrheit einer Woche…

Ich habe eine neue Serie entdeckt, die mich unglaublich gefesselt hat, „The Night of …“

Und ich habe damit auch einen neuen Lieblingsschauspieler gefunden, Riz Ahmed, er wurde bekannt mit diesem Juwel „Four Lions“:

Interessanterweise stellt er für mich, neben Idris Elba, seit „The Night of…“ wirklich einen der wichtigsten neuen Charakter dar den ich in den letzten Jahren in Filmen endeckt habe. Denn die wenigsten Schauspieler schaffen es vorurteilbeladene Rollen und Charaktere dermaßen selbstbewußt, humorvoll, lässig, gnadenlos ehrlich, und überraschend auf den Schirm zu bringen.

Man denke nur an „Beasts of no Nations“ mit Idris Elba.

 

Hier noch ein paar Videos von Riz Ahmed als Musiker:

Englistan:

Um nun endlich zur Serie „The Night of…“ zurückzukommen, kurz zusammengefasst, um nicht zu viel zu verraten, in 8 Folgen wird das scheitern der Justiz gezeigt und, wie damit ein junger, unschuldiger Mensch zerstört wird. Sehr genau, wird aufgezeigt, wie wenig die Anwälte, Polizisten und Bekannten ausgenommen (drei Personen) daran glauben wollen, dass Naseer unschuldig ist. Von den Medien und dem Richter ganz zu schweigen.

Kaution kommt überhaupt nicht in Frage und genau diese Entscheidung und der langwierige Prozesse sind dann auch der Grund dafür, dass ein Mensch zerbricht. Dieser Vorgang wird von Riz Ahmed unglaublich sensible und ohne jegliche Dramatik dargestellt, aus einem hoffnungsvollen jungen Menschen mit Idealen, wird eine emotionsleere Hülle, die keine Fragen mehr stellt. Der Prozess tut allein beim zusehen weh, vor allem dann wenn man bedenkt, dass unsere Zeit aktuell dabei ist, solche Entwicklung immer mehr als kollateral Schaden anzusehen.

Was mich zurückbringt zu meiner Aussage, eine Welt wie die aktuelle braucht Menschen wie Idris Elba, Riz Ahmed.

https://www.nytimes.com/video/movies/100000004111848/idris-removed.html

http://www.independent.co.uk/arts-entertainment/tv/news/riz-ahmed-warns-parliament-that-lack-of-diversity-in-tv-leads-people-to-isis-a7610861.html

So und ich schau mir jetzt the „The Night of …“ nochmal an.

Hanson Robotics built a Professor Einstein toy to teach kids science with a familiar face — TechCrunch

Hanson Robotics is making its first foray into the consumer electronics market with an educational toy called Professor Einstein. The device is a pint-sized, shuffling Albert Einstein that uses natural language processing, and other artificial intelligence capabilities, to comprehend and answer kids’ questions about science. The Einstein toy robot works as a standalone or in conjunction… Read More

über Hanson Robotics built a Professor Einstein toy to teach kids science with a familiar face — TechCrunch

Züge, Krieg, Geburtstag und Hortensien

Ich sitze im Zug, inzwischen seit 8 Stunden, Hin- und Rückfahrt. Eine lange Zeit, für Menschen mit Konzentrationsstörung. Aber, endlich Zeit, zu schreiben.

Ich habe mich mal mit meinem eigenen Geschichtswissen auseinander gesetzt und musste feststellen – doch recht einseitig.

Darum habe ich München durchsucht und das NS-Dokumentationszentrum besucht. Bin auf dem Weg dort hin am Platz der Opfer des Nationalsozialismus (warum hier kein Genitiv) vorbeigelaufen, habe Filme über den Mauerbau angesehen mich zur EU informiert und schliesslich, die aktuellen Nachrichten verfolgt.

Mir die Haare gefärbt und eine neue Lieblingsserie gefunden, „Night of“. http://www.hbo.com/the-night-of/mini-series-information/video/trailer.html

Mein Blog hat am Mittwoch Geburtstag und ich muss ne Party dazu vorbereiten. Es gab ein Sinkane Konzert und ich habe ein neues Social Network entdeckt.

Alles das führte dazu, das ich schlussendlich fassungslos war und bin über den Irrsinn, der tagein- tagaus passiert und wir alle mittendrin. Ich war sehr aufgeregt und frustiert, wütend und kann es immer noch nicht fassen, wie wenig Menschen aus Fehlern lernen wollen.

Dann habe ich mir eine Hortensie gekauft, vor lauter Ärger. Ich hoffe ich halte sie artgerecht… Mit einer gut gepflegten Hortensie, hat man sicher viel Freude, nehme ich an.

dav

Oh nein, jetzt bin ich schon in Freising. Ich muss weg, die Hortensie giessen und rechtzeitig aus dem Zug aussteigen 🐉🐲🐉🐲

 

 

 

 

 

 

Apple is buying so many trees for its new campus that there aren’t enough for anyone else — Quartz

Apple has often been known to corner the market for certain parts it needs to bring its latest creations to market. And in its push to become known as one of the greenest companies in the world, it seems that’s also the case when it’s dealing with foliage. In a recent story on the forthcoming…

über Apple is buying so many trees for its new campus that there aren’t enough for anyone else — Quartz

The Turkish president has just called the Netherlands “Nazi remnants” and “fascists” — Quartz

At a rally in Istanbul on Saturday, Turkish president Recep Tayyip Erdoğan lashed out at the Netherlands, after Dutch officials banned a rally in Rotterdam in his support and revoked permission for Turkish foreign minister Mevlüt Çavuşoğlu to address expatriate voters there. “They don’t know anything about politics or international diplomacy,” said Erdoğan, according the…

über The Turkish president has just called the Netherlands “Nazi remnants” and “fascists” — Quartz

Erinnerung und Vergessen

 

dav

Ich habe mich lange Zeit dagegen entschieden, mir ein KZ anzusehen. Schlicht, weil ich mich diesem Horror nicht aussetzten wollte. Nun war ich doch dort, denn ich beginne nächste Woche einen Orientierungskurs und dazu sollte ich Dachau auf alle Fälle gesehen haben.

Nun – ich fuhr gestern, es war einer der ersten Frühlingstage und ich hatte drei Begleiter aus meiner Meetup-Gruppe. Gute Vorausetzungen, dem Horror ins Auge zu sehen. Und das war es dann auch, drei Stunden emotionale Folter zu den Abgründen der Massenvernichtung von aber und aber Tausend unschuldigen Menschen denen im Namen einer mehr als kruden und absurden Politik jegliche Würde und alle Rechte genommen wurden. Im Namen eines stummen, verängstigten Volkes.

Den Höhepunkt des Wahsinns bildet für mich die spätere Nutzung Dachaus als Internierungslager der Allierten.

Und wer jetzt wieder mault, ja die Scham der Deutschen … Nein, es geht mir nicht um „Die Deutschen“.

Beim Anblick dieser Gräultaten schäme ich mich nicht Deutsche zu sein. Ich schäme mich Mensch zu sein.

Und ich fürchte mich vor der nächsten Eskalation im weltpolitischen Kontext, denn die wirtschaftlichen und gesselschaftlichen Vorausetzungen für dumme Entscheidungen von ängstlichen und nach Stabilität gierenden Menschen, auf Kosten von Minderheiten, sind aktuell gegeben.

Das Verpassen positiv besetzen

Jeder kennt das Gefühl, etwas verpasst zu haben, den Anruf, den Briefträger, den Film, den Zug, den richtigen Moment, den falschen Moment …

Sonntag ist der optimale Tag, um sich Listen zu machen, was man diese Woche auf gar keinen Fall verpassen darf – sagt man.  Dann gibt es andere die sagen, dass man durch das Planen sowieso schon wieder andere Sachen verpasst.

Wie man es also macht ist es falsch, plant man, plant man eventuell falsch, plant man nicht, übersieht man das Wichtige – eventuell.

Und ändert man aus aktuellen Anlass seine Pläne, ist sicherlich auch mit unangebrachten Unzufriedenheiten, Dritter ohne Mitsprachrecht, zu rechnen.

Was also tun? Eventuell ist es eine Idee mal einfach das Verpassen positiv zu besetzen. Das Verpassen als höchstes Ziel zu zelibrieren, nach dem Motto: Hoffentlich verpasse ich das Konzert diesmal auch wirklich.

Ich versuch das schon ne Zeit und unterhaltsam ist es alle mal sich selbst für verpasste Momente einfach mal zu belohnen: Gut, gemacht! Da gibt es bestimmt noch bessere Dinge zu verpassen! 😊😊😊

Was ich nicht geschafft habe zu verpassen, ist z.B. https://www.muenchner-kammerspiele.de/inszenierung/wut

Vielleicht lohnt es auch hier mal eine Pause vom Verpassen zu machen.

http://www.lothringer13.com/veranstaltungen/kuratorenfuehrung-6/

https://www.muenchner-kammerspiele.de/inszenierung/konzert-sinkane

http://www.muenchner-kammerspiele.de/freischwimmer-zu-gast-in-muenchen

Damit Euch einen ruhigen Sonntag, an dem man auch ruhig Dinge verpassen soll, darf und muss.