Eine andere Liga mit NAO…

Heute ist Sonntag, es findet das #Kunstarealfest17 statt. Mich zieht es zum ICS, Institut for Cognitive Systems, in der Pinakothek der Moderne, da werden Roboter vorgestellt.

So sehen die dann aus und sie heißen Nao, ein Robotertyp, der speziell für die Interaktion, wie tanzen, sprechen, spielen entwickelt wurde:

dig

Nao mit Robotic Skin. Dieser Nao ist mit berührungssensitiver Haut ausgestattet, die Ihm z. B. erlaubt Hindernisse zu erkennen und auszuweichen.

 

Es ist lustig, dauert aber nicht so lange.

Wirklich interessant war aber die Information, dass ein Team des Institutes beim RoboCup@Home teilnimmt.

Der RoboCup@Home ist ein Wettbewerb für „Service-/Haushalts-/ Pflegeroboter“, die ältern Menschen bei der Erledigung von alltäglichen Besorgungen und Tätigkeiten helfen sollen. Er findet vom 25.07 – 30.07 in Nagoya/Japan statt. Die Roboter werden in einer wohnungsähnlichen Umgebung auf Ihre Anpassung an die neue Umgebung und auf die korrekter Ausführung der alltäglichen Task, wie Wäsche waschen, putzen, aufräumen, Gehhilfe leisten getestet und verglichen.

Der RoboCup@Home entstand aus dem  RoboCup   hier treten seit 1997 humanoide Fußballmanschaften gegeneinander an.

Der erste offizielle RoboCup fand 1997 statt. Bekannt ist die Initivative seit 1993, z. B. durch Erwähungen beim AAAI-94, JSAI Symposium, Japan.

 

Eine Woche, ein paar Städte und noch mehr Ansichten – Ein Buchtipp

Urlaub und noch keine Städte-Tour geplant? Dann ist das Kursbuch 190 Stadt. Ansichten. eine mehr als kostengünstige und zudem noch horizonterweiternde Alternative zum tatsächlichen Urlaub.

Die 14 Texte vermischen Reiseberichte, politische und gesellschaftliche Entwicklungen und Ausblicke weltweit, zu einem kuzweiligen und höchst informativen Buch, das ich sehr ungern wieder aus der Hand gelegt und an einem Tag verschlungen habe. 

Nach dem Lesen hat man eine kleine Reise durch verschiedene Kontinente, Gesellschaften und Jahrzehnte gemacht und hatte dennoch nie das Gefühl belehrt zu werden. 

Kursbuch selbst hat eine lange Tradition und wurde 1965 von Hans-Magnus Enzensberger, zunächst als Zeitschrift herausgebracht. 

Die Wahrheit einer Woche…

Ich habe eine neue Serie entdeckt, die mich unglaublich gefesselt hat, „The Night of …“

Und ich habe damit auch einen neuen Lieblingsschauspieler gefunden, Riz Ahmed, er wurde bekannt mit diesem Juwel „Four Lions“:

Interessanterweise stellt er für mich, neben Idris Elba, seit „The Night of…“ wirklich einen der wichtigsten neuen Charakter dar den ich in den letzten Jahren in Filmen endeckt habe. Denn die wenigsten Schauspieler schaffen es vorurteilbeladene Rollen und Charaktere dermaßen selbstbewußt, humorvoll, lässig, gnadenlos ehrlich, und überraschend auf den Schirm zu bringen.

Man denke nur an „Beasts of no Nations“ mit Idris Elba.

 

Hier noch ein paar Videos von Riz Ahmed als Musiker:

Englistan:

Um nun endlich zur Serie „The Night of…“ zurückzukommen, kurz zusammengefasst, um nicht zu viel zu verraten, in 8 Folgen wird das scheitern der Justiz gezeigt und, wie damit ein junger, unschuldiger Mensch zerstört wird. Sehr genau, wird aufgezeigt, wie wenig die Anwälte, Polizisten und Bekannten ausgenommen (drei Personen) daran glauben wollen, dass Naseer unschuldig ist. Von den Medien und dem Richter ganz zu schweigen.

Kaution kommt überhaupt nicht in Frage und genau diese Entscheidung und der langwierige Prozesse sind dann auch der Grund dafür, dass ein Mensch zerbricht. Dieser Vorgang wird von Riz Ahmed unglaublich sensible und ohne jegliche Dramatik dargestellt, aus einem hoffnungsvollen jungen Menschen mit Idealen, wird eine emotionsleere Hülle, die keine Fragen mehr stellt. Der Prozess tut allein beim zusehen weh, vor allem dann wenn man bedenkt, dass unsere Zeit aktuell dabei ist, solche Entwicklung immer mehr als kollateral Schaden anzusehen.

Was mich zurückbringt zu meiner Aussage, eine Welt wie die aktuelle braucht Menschen wie Idris Elba, Riz Ahmed.

https://www.nytimes.com/video/movies/100000004111848/idris-removed.html

http://www.independent.co.uk/arts-entertainment/tv/news/riz-ahmed-warns-parliament-that-lack-of-diversity-in-tv-leads-people-to-isis-a7610861.html

So und ich schau mir jetzt the „The Night of …“ nochmal an.

Züge, Krieg, Geburtstag und Hortensien

Ich sitze im Zug, inzwischen seit 8 Stunden, Hin- und Rückfahrt. Eine lange Zeit, für Menschen mit Konzentrationsstörung. Aber, endlich Zeit, zu schreiben.

Ich habe mich mal mit meinem eigenen Geschichtswissen auseinander gesetzt und musste feststellen – doch recht einseitig.

Darum habe ich München durchsucht und das NS-Dokumentationszentrum besucht. Bin auf dem Weg dort hin am Platz der Opfer des Nationalsozialismus (warum hier kein Genitiv) vorbeigelaufen, habe Filme über den Mauerbau angesehen mich zur EU informiert und schliesslich, die aktuellen Nachrichten verfolgt.

Mir die Haare gefärbt und eine neue Lieblingsserie gefunden, „Night of“. http://www.hbo.com/the-night-of/mini-series-information/video/trailer.html

Mein Blog hat am Mittwoch Geburtstag und ich muss ne Party dazu vorbereiten. Es gab ein Sinkane Konzert und ich habe ein neues Social Network entdeckt.

Alles das führte dazu, das ich schlussendlich fassungslos war und bin über den Irrsinn, der tagein- tagaus passiert und wir alle mittendrin. Ich war sehr aufgeregt und frustiert, wütend und kann es immer noch nicht fassen, wie wenig Menschen aus Fehlern lernen wollen.

Dann habe ich mir eine Hortensie gekauft, vor lauter Ärger. Ich hoffe ich halte sie artgerecht… Mit einer gut gepflegten Hortensie, hat man sicher viel Freude, nehme ich an.

dav

Oh nein, jetzt bin ich schon in Freising. Ich muss weg, die Hortensie giessen und rechtzeitig aus dem Zug aussteigen 🐉🐲🐉🐲