Falls jemand einen schlechten Tag hat – >

5 Memes, die mich diese Woche herzhaft zum Lachen brachten:

 

 

2. instagram_pics

3.

 

4. zuckerberg

 

5. zuckerberg_2

 

Advertisements

Das Versprechen

Ich versuche mich ab jetzt, mehr ungefiltert zu bilden. Ein guter Ansatz ist „Das Parlament“ zu lesen, denn da wird nur aufgeschrieben, was die Politiker im Bundestag sagen.

Damit kann ich mir einfach durchlesen, wer was sagt und wie. Das gefällt mir sehr gut, da ich nicht vorher abklären muss welchen Hintergrund der Journalist hat. So kann ich mir meine eigene Meinung bilden. “ Das Parlament“ gibt’s hier: https://www.das-parlament.de/2018/13_14

Der erste Text den ich las, war die Regierungserklärung von Frau Merkel, 4 Seiten, gekürzt aber unverändert. Und ich muss gestehen, ich habe einen neuen Lieblingssatz:

„Was immer digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden“, Angela Merkel, 2018.

Ich habe mir „Das Parlament“ jetzt abonniert.

Es wird Frühling. Zeit zum Lesen.

Was ich las -> „Wir sind ja nicht zum Spaß hier“, Edition Nautilus. https://edition-nautilus.de/programm/wir-sind-ja-nicht-zum-spass-hier/

Ich begann es zu lesen und lachte, ich las weiter ich weinte und ich legte es nachdenklich und mit riesen Lust auf mehr gute Bücher zurück in die Tasche. Lesedauer: 7 Stunden in einem Flixbus.

Was ich lesen werde:

Die Erfindung der deutschen Grammatik, Rasha Abbas

https://www.perlentaucher.de/buch/rasha-abbas/die-erfindung-der-deutschen-grammatik.html

Einen schönen Frühlingssonntag!!

Sonnenbrillenmusik für den nahenden Frühling

 

Es wird Frühling, langsam aber beständig und die perfekte Muisk dazu kam diese Woche -> Superorganism! Auch wenn vieles diese Woche nicht perfekt lief, diese Album lässt einen ca. 1 Stunde mal Weltpolitik und Minusgrade vergessen. Man kann den Schnee förmlich schmelzen hören … Besser Zeiten sind auf dem Weg! Hoffentlich nicht nur wettertechnisch. Ich seh`mich schon in T-Shirt mit Flip-Flops Eis essen

Wichtig, richtig und unendlich peinlich

Diese Woche musste ich mich schämen und zwar deshalb:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-02/deniz-yuecel-afd-bundestag-cem-oezdemir-rede

Die Rede des Grünen/Bündnis 90 Politikers Cem Özdemir. Warum es mich beschämt? Weil es so wahr ist und so notwendig!

Und weil es unvorstellbar peinlich ist, dass ein Politiker mit Migrationshintergrund überhaupt so weit gehen muss, sich so zu verteidigen.

Hier ein Artikel zum Ablauf der Aschermittwochsveranstaltung der AfD-Verbände :https://www.google.de/amp/m.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-und-pegida-deutsche-gluecksgefuehle-mit-bjoern-und-lutz-15449936.amp.html

Meiner Ansicht nach muss die AfD für ihr Verhalten zur Verantwortung gezogen werden. Auch wenn hier die Aussagen wieder mit „der Aschermittwoch ist eben eine rustikale Veranstaltung“ entkräftet werden.

Stattdessen legt nun die AfD Beschwerden gegen ihn ein.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article173928430/Wegen-Bundestagsrede-AfD-kuendigt-Beschwerde-gegen-Cem-Oezdemir-an.html

Es ist peinlich, peinlich, peinlich.

Ausstellung „energie.wenden“

Ich bin im Museum, am Sonntag. Eigentlich sollte man an Sonntagen nicht ins Museum, weil es da viel zu voll ist – aber durch die vielen Personen, hat man auch eine tolle Möglichkeit zu beobachten.

Es scheint 4 Typen von Menschen in Museen am Sonntag zu geben.

1. Familien, die um die Bildung der Kinder zu fördern und gleichzeitig größere Schäden im Haushalt zu vermeiden, einfach Mal ins Museum gehen. Nun, dieser Gruppe geht am besten aus dem Weg indem man unter der Woche geht.

2. Pärchen, meist unauffällig und ganz niedlich anzusehen. Muss man nicht meiden.

3. Singles, unauffällig und meist darauf bedacht sich weit weg von den beiden erstgenannten Gruppen zu bewegen.

4. Museumsbesucher mit Dauerkarte, sind fast schon Teil des Inventars, können Fragen zu Gegenständen aus Dauerausstellung beantworten, trifft man im Museumscafé.

Interessant ist ein Besuch im „Deutschen Museum“ in München alle Mal.

Besonders zu empfehlen ist die aktuelle Ausstellung „Energie.wenden„. Dort gibt es auch immer um 12:00 Uhr und 14:00 Uhr eine Führung. Es werden viele aktuelle Fragen zu erneuerbaren Energien beantwortet und ebenso die Entwicklung der Energiegewinnung dargestellt. Dazu werden viele neue Entwicklungen dargestellt und ausführlich erklärt. Zum Beispiel kann man mehr zur 10-H-Regel für Windkraftanlagen in Bayern erfahren und sehen was das eigentlich bedeutet.

Es lohnt sich! Das ganze wird mit einem interaktiven Spiel abgerundet, das durch die gesamte Ausstellung führt, aber Vorsicht, man muss die Karten stanzen sonst können sie am Ende nicht ausgelesen werden.

Ich werde mich jetzt Mal mit den Wasserstoffautos beschäftigen!

Mehr über die deutsche Geschichte

Das Haus der Kunst bietet in Zusammenarbeit mit dem NS-Dokumentationszentrum in München einen Workshop zum Thema „Entnazifizierung der Kunst“ an, da ich finde, dass dieses Thema sowieso viel zu sehr totgeschwiegen wird und damit die gesamte Geschichte der BRD etwas verklärt dargestellt wird, bin ich sehr gespannt – auch, wenn der Fokus hier hauptsächlich auf den Kultursektor beschränkt ist.

Hier der Link, falls jemand aus München ist und teilnehmen möchte: https://www.ns-dokuzentrum-muenchen.de/bildungsangebote/aktuelles/workshop-entnazifizierung-im-nachkriegsdeutschland/