Und was machen wir jetzt?

Olympiapark

Flickr, Shishito Totakura, Olympiapark, Munich https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

 

Wie ich versuche einen Integrationskurs zu geben, München gut aussehen zu lassen und dennoch nicht den Kopf zu verlieren.

Ich habe ein Meetup gegründet, um Menschen die Deutsch lernen wollen in München zu vernetzten. Es ist nicht so einfach, wie ich gerne hätte. Warum, ich das tue, weil ich in meinem Integrationskurs gemerkt habe, das all mein Enthusiasmus nicht viel bringt, wenn die Teilnehmer zu Hause oder in Ihrer Freizeit nie Deutsch sprechen müssen/können (das sind übrigens zwei Modalverben, der eigentliche Gegensatz von müssen ist wollen …. aber ich schweife ab).

Das Meetup findet ihr hier -> https://www.meetup.com/de-DE/Munchen-Sprechen-Sie-Deutsch-Meetup/events/234996968/

München ist eine Großstadt, aber es ist hier für viele Personen schwer sich zu Hause zu fühlen. Da München gerne unter sich bleibt. Das ist verständlich, aber nicht sinnvoll. Und allen vor an sehr schade, denn München kann da eigentlich gar nix für.

Deshalb habe ich beschlossen etwas zu tun, ohne viel Geld … Tja, schöne Idee aber so ganz gefruchtet hat das noch nicht. Gut, ich bin 34 Jahre alt habe also noch gut 30 Jahre Zeit mein Vorhaben umzusetzen – ich hoffe es klappt. Heute habe ich im Olympiapark damit begonnen.

Wer also in München lebt, Deutsch als Muttersprache hat und den Text hier liest und auch findet – ja ein bisschen offener könnt ich schon sein, so alles in allem. Auf und ab zum nächsten Meetup von „Sprechen Sie Deutsch?“. Ihr werdet dann das erste mal in Eurer eigenen Stadt das Gefühl haben ein Exot zu sein, ein wirklicher echter Deutscher, der Deutsch spricht und das auch teilen mag :D!

P.S: Bin schon ganz aufgeregt morgen gehe ich zum Jamie Lidell Konzert, Yeah!!!!

 

Von Trennbarem und Untrennbarem

Es ist Montag, ein normaler Montag nach der Zeitumstellung, nach Ostern, vor Pfingsten aber mit Sonne. Es wird Frühling.

Ich unterrichte seit einem Monat einen Deutsch-Kurs. Ich beschäftige mich mit Grammatik, Uhrzeiten, Aufenthaltsstatussen (tolles Wort, by the way), habe mir einen Drucker zugelegt und erstelle Arbeitsblätter und plane Tagesausflüge. Der letzte Ausflug ging in die Lernwerkstatt 36. 

Dort steht folgendes im Mittelpunkt:

lernwerkstatt36

Ein selbstgemachtes Schachspiel im Werkraum der Lernwerkstat Halle 36

Ich hoffe es gibt bald mehr solcher Innitativen. Wir werden sie brauchen.

Morgen werde ich die Verbkonjugation beginnen. Dazu muß ich noch ein Arbeitsblatt erstellen, das werde ich jetzt gleich hier tutory.de  tun. Dannach, also nächste Woche kommen dann die trennbaren und untrennbaren Verben dran.

Wollte nur sicher sein, dass sich keiner wundert, warum ich so wenig von  mir hören lasse.

Ach ja, dazwischen war ich noch hier -> Moderat

 

 

Was ist eigentlich typisch?

Seit ein paar Monaten gebe ich Deutsch-Nachhilfe in einem Sprachkurs für junge Geflüchtete. Die Jungs sind klug und verstehen schnell. Sie sind zwischen 16 und 21 Jahren alt und sind meist ohne Eltern oder Verwandten hier.

Letzte Stunde wollte ich etwas zum Thema Essen erzählen und kam so zur Currywurst. Die Materialien erklären in einfachem Deutsch, dass es einen Deutschland intern Streit zu dem Thema gibt, ob die Currywurst nun in Berlin oder Hamburg erfunden wurde. Wikipedia sagt eindeutig, dass die Currywurst von Herta Heuwer „erfunden“ wurde. Andere Stimmen behaupten die Currywurst käme ursprünglich aus Hamburg. Die ganze Geschichte, wie die Currywurst nach Hamburg gekommen sein soll, erzählt Uwe Timm in „Die Entdeckung der Currywurst„.

Worin sich alle Quellen einig waren ist, die Currywurst ist typisch für Deutschland — ein Nationalgericht sozusagen. Selbst Google widmet Herta Heuwer zum 100-jährigen Geburtstage einen Doodle. Also, wir sind uns einig, Google-approved und sowieso, Currywurst ist typisch Deutsch.

Das wollte ich nun  meinen Sprachschülern erklären, und dann kam die Frage die mich nachdenken ließ: Was bedeutet „typisch“? Meine Antwort – etwas ganz Spezielles, etwas das besonders für diese Region oder Person ist, Punkt.

Stille, fragende Gesichter starrten mich an. Und jetzt?

Was, wenn Definitionen versagen?

Hier die Duden-Variante:

BEDEUTUNGSÜBERSICHT

    1. einen [bestimmten] Typ verkörpernd, dessen charakteristische Merkmale in ausgeprägter Form aufweisend
    2. für einen bestimmten Typ, für etwas, jemanden Bestimmtes charakteristisch, kennzeichnend, bezeichnend
  1. (veraltet) als Muster geltend

Mit folgendem Zusatz: Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Ich will gar nicht darüber nachdenken, wie viele Fragen die wortgetreue Duden-Version nach sich gezogen hätte, was ist Typ? Was verkörpernd? Was charakteristisch? Hää, ausgeprägte Form?

Was, wenn ein Wort sich selbst nicht erklären kann, wird es dann nutzlos? Was ist die einfachste Erklärung für typisch, ohne weitere Fremdwörter zu verwenden?

Ich habe es damit versucht: Etwas, dass den Menschen, oder das Land besonders macht – aber ganz korrekt ist das nicht … Einzigartig? Auch nicht …

Ich bin noch nicht zufrieden damit.

Typisch, Sprache diese leichten semantischen Ungenauigkeiten, die sich Zahlen nicht erlauben würden!