2x Weltenwandler bitte!

Es war ein aufregendes Wochenende. Am Freitag habe ich mir spontan „Denk ich an Deutschland in der Nacht “ angesehen.

Noch mehr Videos dazu: http://www.critic.de/film/denk-ich-an-deutschland-in-der-nacht-10838/trailer/

Und zwar im „Neuen Maxim“, super gemütliches Kino und eine richtig gute Doku – bester Beitrag „Mann an Kabelsalat“ also auch StarDj’s haben Ihre Sorgen. Super lustige Beiträge und seeehr kurzweilig erzählt. Mit einem warmen Gefühl im Bauch nach Hause. Ich hatte am Samstag noch was vor.

Samstag dann, ach ja diese Woche war dok.fest in München, deshalb die Mottotage.

360° Pop-up-Kino in der Pinakothek. Toll, war die Doku zu den „Sea Gypsies“ Da konnte man mit Eingeborenen essen, Schiff fahren und wohnen. Hier das Programm: http://dnstdm.de/virtual-reality-pop-up-kino/

Und zu guter Letzt habe ich mir „Passengers“ im City Kino angesehen. Eine Doku über den Alltag eines Taxisfahrers, (Regisseur) und die Geschichten seiner Kunden. Zwei Geschichten waren besonders gut erstens ein Kleinwüchsiger der von seiner verzweifelten Suche nach einer Ehefrau sucht und ein Kinobesitzer, der um seinen Vater trauert, nach Deutschland auswandern möchte und sich sorgt was wohl die Deutschen denken, wenn sie diese Doku sehen.

 

Schöne Filme, viel Menschen, viele Kulturen und doch war eine Gemeinsamkeit über all diese ganz unterschiedlichen Kulturen und Umstände hinweg nicht zu übersehen, alle wünschen sich selbstbestimmt Leben zu können … Und doch war interessant zu sehen beim letzten Film, das den Fahrgästen immer am Ende die Frage gestellt wurde, ob die Personen gern mit jemand tauschen möchte -die meisten Fahrgäste schwiegen.

Möchte ich mit jemanden tauschen? Hell, Nie, Nie, Nie!

Mit wem würdet Ihr gern mal tauschen? Kommentiert!!

 

 

 

 

 

 

Die Wahrheit einer Woche…

Ich habe eine neue Serie entdeckt, die mich unglaublich gefesselt hat, „The Night of …“

Und ich habe damit auch einen neuen Lieblingsschauspieler gefunden, Riz Ahmed, er wurde bekannt mit diesem Juwel „Four Lions“:

Interessanterweise stellt er für mich, neben Idris Elba, seit „The Night of…“ wirklich einen der wichtigsten neuen Charakter dar den ich in den letzten Jahren in Filmen endeckt habe. Denn die wenigsten Schauspieler schaffen es vorurteilbeladene Rollen und Charaktere dermaßen selbstbewußt, humorvoll, lässig, gnadenlos ehrlich, und überraschend auf den Schirm zu bringen.

Man denke nur an „Beasts of no Nations“ mit Idris Elba.

 

Hier noch ein paar Videos von Riz Ahmed als Musiker:

Englistan:

Um nun endlich zur Serie „The Night of…“ zurückzukommen, kurz zusammengefasst, um nicht zu viel zu verraten, in 8 Folgen wird das scheitern der Justiz gezeigt und, wie damit ein junger, unschuldiger Mensch zerstört wird. Sehr genau, wird aufgezeigt, wie wenig die Anwälte, Polizisten und Bekannten ausgenommen (drei Personen) daran glauben wollen, dass Naseer unschuldig ist. Von den Medien und dem Richter ganz zu schweigen.

Kaution kommt überhaupt nicht in Frage und genau diese Entscheidung und der langwierige Prozesse sind dann auch der Grund dafür, dass ein Mensch zerbricht. Dieser Vorgang wird von Riz Ahmed unglaublich sensible und ohne jegliche Dramatik dargestellt, aus einem hoffnungsvollen jungen Menschen mit Idealen, wird eine emotionsleere Hülle, die keine Fragen mehr stellt. Der Prozess tut allein beim zusehen weh, vor allem dann wenn man bedenkt, dass unsere Zeit aktuell dabei ist, solche Entwicklung immer mehr als kollateral Schaden anzusehen.

Was mich zurückbringt zu meiner Aussage, eine Welt wie die aktuelle braucht Menschen wie Idris Elba, Riz Ahmed.

https://www.nytimes.com/video/movies/100000004111848/idris-removed.html

http://www.independent.co.uk/arts-entertainment/tv/news/riz-ahmed-warns-parliament-that-lack-of-diversity-in-tv-leads-people-to-isis-a7610861.html

So und ich schau mir jetzt the „The Night of …“ nochmal an.

A Universe called London

 

mde

London bei Nacht

Eine Reise ist etwas Schönes!

6 Tage Zeit waren aber immer noch viel zu wenig, die hätte ich alleine in einem Museum zubringen können, um alle ausgestellten Objekte zu besichtigen.

Stattdessen habe ich hier meine Lieblingsbilder zusammengetragen, also wenig Text, denn lasst Bilder sprechen!

  1. London kümmert sich um alle die Millionen Menschen die verwirrt und mit Stadtplänen bewaffnet durch die Stadt jagen:

 

 

2. Meine Lieblingstücke in der Tate

 

3. Taxis, Brücken und so viel mehr

 

Das ist auch schon alles – Ein schönes neues Jahr Euch allen !!!

Wie schon vorbei? Merry Christmas, to All of You!

2015 ist bald vorüber und wie dieser Tage Alle so, fasse ich für mich und für jeden Neugierigen zusammen, was mich 2015 begleitet, geführt, neugierig gemacht und begeistert hat.

 

  1. Coursera.org : Die Plattform hat mit ihren offenen Angeboten zu Digital Marketing, Python und Machine Learning viel meiner Zeit, meiner Nerven und meiner Neugier beansprucht und meine Gedanken zu Bildung, Lernen und Innovationen angeregt und unglaublich berreichert. Wer also eventuell über die Feiertage mal Lust hat, reinschauen!
  2. Roboter: Ken Goldberg zu entdecken und der Besuch der Ars Electronica waren ebenfalls eine große Bereicherung für mich, da die Entwicklung von Cloud-Robotern ebenso wie die Interaktivität in der Wissensvermittlung bereits auf alle Bereiche unseres Arbeitens, Lernens, Lehrens und Lebens eine großen Einfluß hat und weiter haben wird.
  3. Integration: Durch viel Interaktion mit Geflüchteten und Helfern, Ehrenamtlichen, Experten — kurz allen Personen die ich 2015 zu diesem Thema kennen lernen durfte, wurden mir viele Strukturen klarer, Dinge die getan werden sollten — und Dinge für die es sich lohnt zu versuchen mehr zu erreichen als den aktuellen Status Quo. Ich bin selbst sehr gespannt, was, wie und ob ich hier meine Ziele in den nächsten Monaten verwirklichen werde. Wer mehr wissen möchte, hier zwei Initiativen die (jede in Ihrem Bereich) bereits ganz großartige Arbeit leisten: http://www.aka-muenchen.de/ und https://kiron.university/ 
  4. Ein Mix: Der „Bugged in Mix“ war für mich 2015 so etwas wie eine Allround-Jacke; kühlend an warmen Tagen und wärmend bei kaltem Wind. Der mehr als zufällige Fund begleitet mich überall hin und ohne das sanfte Gesäusel hätte manchen Situationen wahrscheinlich, wirklich und tatsächlich etwas an Zauber gefehlt.
  5. und dessen Folgemixe: Damit ich nicht immer die gleiche Jacke trug habe ich mich dann im Musik-Universum weiter umgesehen und hier ein paar sehr sehr hübsche und entspannt wirkende Stücke gefunden, die einen Tag und Nacht recht gut kleiden. Einen AHA-Effekt hatte ich, vor allem deswegen, weil ich erst 2015 bemerkte, dass anscheinend vieles an Musik (das ich in den letzten Jahren interessant fand) auf einem Label ist … Nun gut, man kann ja nicht alles wissen … Ich will ja nur Musik hören …
  6. Ach ja, und fast vergessen: Card Boards, ich glaub dazu muß ich jetzt nichts groß erklären.

Merry Christmas and a Happy new Year !!